Aktuelle Presseberichte


Jahreshauptversammlung 2019

Traditionsgemäß hat die Schönauer Wehr zur Jahreshauptversammlung an Heilig Drei Könige geladen. Vorsitzender Christian Stangl begrüßte besonders 1. Bürgermeister Ludwig Prögler, Kreisbrandinspektor Norbert Auerbeck und Kreisbrandmeister Manfred Schneider, Gemeinderätin Eva Prögler, die Ehrenmitglieder Hildegard Meisel, Rudolf Müller, Johann Lintl, Georg Stangl und Alois Wutz, sowie die anwesenden aktiven und passiven Mitglieder.

Anschließend bat der Vorstand um eine Gedenkminute für die verstorbenen Kameraden Walter Görlitz, Johann Zangl und das Ehrenmitglied Herbert Prögler, sowie für die Vereinsmitglieder, welche zum Erfolg des Vereines beigetragen haben. Schriftführer Johannes Lintl las das Protokoll zur Jahreshauptversammlung von 2018 vor und berichtete über den aktuellen Mitgliederstand. Der Verein besteht aus 175 Mitgliedern, davon sind elf Ehrenmitglieder. Die Wehr konnte im letzten Jahr zwei neue Mitglieder werben.

Kassier Norbert Kopp berichtete von den Einnahmen und Ausgaben im letzten Jahr, trotz diverser Investitionen in Ausrüstung und in das Vereinsheim, konnte die Kasse mit einem guten Ergebnis abgeschlossen werden. Die Kassenprüfer Fritz Fleischmann, Hans Eiber und Magdalena Knott konnten den Kassenwart entlasten, da die detaillierte Prüfung keine Beanstandung ergab.

Kommandant Marco Bittner blickte auf das letzte Jahr zurück, in welchem drei Einsätze zu verzeichnen waren. Es wurden diverse Übungen mit den neuen Gerätschaften abgehalten. An der Großübung „Roter Eber“ in Chamerau nahmen zwölf Kameraden teil, sowie bei der Aktionswoche in Irlach eine Staffel. Zwei Gruppen legten das Leistungsabzeichen mit Erfolg ab. Des Weiteren stellte er den neuen Schutzanzug vor, sowie den vom Verein angeschafften Power Cafs. Beim Ausblick gab er an, dass Leistungsabzeichen geplant sind, sowie der Abschluss des Feuerwehrführerscheines. Die monatlichen Übungen finden am 1. Freitag im Monat statt. Er lud zu den Übungen alle Mitglieder ein, damit das Fahrzeug und die Gerätschaften im Ernstfall alle bedienen können. Zum Schluss bedankte er sich bei den Kameraden für die tatkräftige und insbesondere beim 1. Bürgermeister für die finanzielle Unterstützung im letzten Jahr.

Jugendwart Thorsten Prunnhuber berichtete von den Aktivitäten der elf Feuerwehranwärter. Neben gemeinsamen Aktivitäten zur Stärkung der Kameradschaft, kam die Ausbildung am neuen Fahrzeug mit den Gerätschaften, der Absolvierung der Jugendflamme Stufe 3 durch drei Jugendliche und zehn Teilnehmern beim Jugendwissenstest nicht zu kurz. Zusammen mit Jugendlichen aus Tiefenbach nahm man am Jugendwettbewerb in Rötz teil. Er bedankte sich bei den Jugendlichen und Eltern für die Unterstützung und das Engagement.

 Vorsitzender Christian Stangl dankte zuerst seinen Vorstandskollegen und allen Kameraden für die ganzjährige Unterstützung. Er gab einen sehr ausführlichen Bericht über das letzte Vereinsjahr mit den entsprechenden Bildern wieder. Die erste Aktion im Jahr, war die Nominierung der FFW Hocha zur „Cold-Water-Challenge“, welche mit Bravour gemeistert wurde. Neben dem Besuch von diversen Bällen, war der eigene Feuerwehrball ein voller Erfolg. Im April unternahm man eine Frühjahrswanderung zur ehemaligen Siedlung „Bügellohe“, sowie die offizielle Ernennung von Georg Stangl als Ehrenmitglied. In den folgenden Monaten war der gemeinsame Festbesuch bei befreundeten Vereinen fast jedes Wochenende auf der Tagesordnung. Im Juli war die Übernahme der Ehrenpatenschaft bei der FFW Stadlern das Highlight. Im August war die traditionelle Fußwallfahrt nach Stadlern mit sehr vielen Gläubigen, sowie die Premiere mit einem Imbisstand auf dem Fierantenmarkt. Im November war der Preisschafkopf im Vereinsheim und Anfang Dezember der erstmalige Christbaumverkauf jeweils ein Erfolg. Kurz vor Weihnachten erfolgt im Rahmen der Adventsfeier die Spendenübergabe an den HvO-Standort Tiefenbach.

Daneben wurde zahlreichen Mitgliedern zum Geburtstag, sowie dem Brautpaar Bittner mit einer Abordnung gratuliert.

In seinem Ausblick stand der Feuerwehrball am 23. Februar mit der Band „3 Z’s“, diversen Terminen des Kreisfeuerwehrverbandes, Inspektionsbereichs oder Vereinsjubiläen im Fokus. Stangl bat um rege Teilnahme an den Festlichkeiten der Feuerwehr Stadlern an Pfingsten. Details zu den Terminen als Ehrenpate werden rechtzeitig bekannt gegeben. Im Anschluss bat der Vorsitzende die Mitgliederversammlung um Entlastung der Vorstandschaft, welche ohne Gegenstimme, erteilt worden ist

 Bürgermeister Ludwig Prögler zollte in seinem Grußwort, den Jugendlichen seinen Respekt für die zahlreiche Teilnahme an der Versammlung. Der Verein ist der Träger des gesellschaftlichen Lebens, so Prögler und er würdigte die Leistungen als vorbildlich. Sein besonderer Dank galt dem Verein für die eigene Anschaffung des PowerCafs, welches von der Gemeinde anerkennend registriert wurde. Die Ausgaben der Gemeinde für das Feuerschutzwesen mit ca. 86.000 EUR im letzten Jahr sind gut angelegt und er ist auf jede seiner acht Feuerwehren stolz, so der Bürgermeister.

 Kreisbrandmeister Manfred Schneider berichtete von 89 Einsätzen im KBM-Bereich, darunter 13 Brandeinsätze und 37 Hilfeleistungen. Bei der Großübung „Roter Eber“ waren aus dem KBM-Bereich, neben Schönau noch Tiefenbach und Irlach im Einsatz. Er berichtete von diversen Lehrgängen und freute sich über neun Leistungsprüfungen in seinem Bereich. Der Rückgang der Feuerwehranwärter auf 83 stimmte ihn weniger froh, jedoch die überörtliche Zusammenarbeit von Wehren beim Jugendwettbewerb. Beim Ausblick wies er auf etliche Übungen und Veranstaltungen hin.

Kreisbrandinspektor Norbert Auerbeck entschuldigte in seinem Grußwort Kreisbrandrat Michael Stahl. Im Inspektionsbereich berichtete er von 695 Einsätzen der 42 Feuerwehren, darunter zwei Unfalltote, welche auch ihn durch einen persönlichen Bezug sehr getroffen haben. Die hohen Einsatzzahlen waren den Unwettern geschuldet. Für die Einsatzkräfte bei den Unwettereinsätzen sprach er für die reibungslose Zusammenarbeit lobende Worte aus. Viele Betroffene haben sich für die Hilfe persönlich bei den Wehren bedankt. Insgesamt wurden 37 Leistungsprüfungen abgehalten, über ein Drittel der knapp 300 Teilnehmer waren Frauen, was ihn besonders freute. Sie stellen mittlerweile die Einsatzfähigkeit während des Tages sicher. Zum Schluss drückte er noch seinen Stolz über die Jugendarbeit aus.

Nachdem es keine weiteren Diskussionspunkte gab, beendete Vorsitzender Christian Stangl die Versammlung.

Presseecho zum Ehrenpatenbitten


Jahreshauptversammlung am 6. Januar 2018

Traditionsgemäß hat die Schönauer Wehr zur Jahreshauptversammlung an Heilig Drei Könige geladen. Vorsitzender Christian Stangl begrüßte besonders 1. Bürgermeister Ludwig Prögler, Ehrenkreisbrandinspektor Anton Ruhland und Kreisbrandmeister Manfred Schneider, die Ehrenmitglieder Klaus Böttner, Rudolf Müller, Franz Pregler, Johann Lintl und Alois Wutz, sowie die anwesenden aktiven und passiven Mitglieder.

Anschließend bat der Vorstand um eine Gedenkminute für die verstorbenen Kameraden, Ernst Friedrich, Erich Schimetschek und Adolf Reichenberger, sowie für die Verstorbenen von anderen Hilfsorganisationen, von Krieg, Terror und die auf der Flucht aus ihrer Heimat das Leben verloren. Schriftführer Johannes Lintl las das Protokoll zur Jahreshauptversammlung von 2017 vor und berichtete über den aktuellen Mitgliederstand. Der Verein besteht aus 176 Mitgliedern, davon sind zwölf Ehrenmitglieder. Die Wehr konnte im letzten Jahr acht neue Mitglieder werben.

Die Vereinskasse wurde durch den Eigenanteil bei der Anschaffung zum neuen Tragkraftspritzenfahrzeug und Investitionen in den Unterhalt des Vereinsheimes vermindert. Jedoch wurde das geplante negative Ergebnis durch die vielen großherzigen Spenden zum neuen Fahrzeug nicht erreicht. Die Kassenprüfer Fritz Fleischmann, Hans Eiber und Magdalena Knott konnten den Kassenwart entlasten.

Kommandant Marco Bittner blickte auf das letzte Jahr zurück, in welchem nur ein Insekteneinsatz zu verzeichnen war. Es wurden zwölf Übungen abgehalten. Unter anderem wurde mit den Wehren aus Hannesried, Weiding und Stadlern jeweils gemeinsam geübt. Durch die Übungen und das bestens ausgestattete Fahrzeug ist die Wehr für einen Ernstfall gut vorbereitet, so der Kommandant. Trotz des neuen Fahrzeuges, kam auch die Ausbildung nicht zu kurz. So konnten fünf Teilnehmer den Lehrgang „Modulare Truppmannausbildung“ und eine Gruppe das Leistungsabzeichen mit Erfolg ablegen. Beim Ausblick gab er an, dass heuer zwei Gruppen das Leistungsabzeichen ablegen werden, sowie der Feuerwehrführerschein angeboten wird. Die monatlichen Übungen finden am 1. Freitag im Monat statt. Zum Schluss bedankte er sich bei den Kameraden für die tatkräftige und insbesondere beim 1. Bürgermeister für die finanzielle Unterstützung im letzten Jahr.

Jugendwart Thorsten Prunnhuber berichtete von den Aktivitäten der zwölf Feuerwehranwärter. Neben gemeinsamen Aktivitäten zur Stärkung der Kameradschaft, kam die Ausbildung mit der Abnahme der Jugendflamme und dem Wissenstest nicht zu kurz. Er bedankte sich bei den Jugendlichen und Eltern für die Unterstützung und das Engagement.

 

Vorsitzender Christian Stangl dankte zuerst seinen Vorstandskollegen für die ganzjährige Unterstützung, sowie dem rührigen Festausschuss für das Engagement, sowie allen die in irgendeiner Art, sei es durch Geld, Maschinen oder Arbeitskraft, den Verein unterstützt haben.

Er gab einen sehr ausführlichen Bericht über das letzte Vereinsjahr wieder. Neben dem Besuch von sechs Bällen, war ein Faschingswagen beim Umzug in Tiefenbach dabei. Bereits im März war die Bierprobe mit Brauereiführung in Rhan, sowie die Abholung des neuen TSF in Görlitz. Im April war das Highlight der gemeinsame Drehtag mit QXXQ-Studio für die Werbevideos zum Fest. Im Mai war die Fahrzeugabnahme durch den KBR und KBI, sowie das Schirmhernbitten. In den folgenden Monaten war der gemeinsame Festbesuch bei befreundeten Vereinen fast jedes Wochenende auf der Tagesordnung. Der Juli stand ganz unter dem Motto des Gründungsfestes mit all seinen Vor- und Nachbereitungen. Im August war die traditionelle Fußwallfahrt nach Stadlern mit sehr vielen Gläubigen, ein Zeichen für das Motto der Wehr. Im September wurden die Spenden an die Notfallseelsorge und den Kindergarten Tiefenbach übergeben, sowie der Festabschluss gebührend gefeiert. Im Oktober fand die letzte Festausschusssitzung statt, sowie der Besuch der Jahreshauptversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes. Daneben wurde zahlreichen Mitgliedern zum Geburtstag mit einer Abordnung gratuliert.

In seinem Ausblick stand der Feuerwehrball am 3. Februar mit der Band „3 Z’s“, diversen Terminen des Kreisfeuerwehrverbandes, Inspektionsbereichs oder Vereinsjubiläen. Stangl gab bekannt, dass die Anfrage der Feuerwehr Stadlern die Ehrenpatenschaft beim Gründungsfest 2019 zu übernehmen, angenommen worden ist. Im Anschluss bat der Vorsitzende die Mitgliederversammlung um Entlastung der Vorstandschaft, welche ohne Gegenstimme, erteilt worden ist. Als nächster Tagesordnungspunkt stand die Satzungsänderung in drei Punkten auf dem Plan. Die Versammlung beschloss jeden einzelnen Punkt einstimmig, welche da waren, Anhebung des Alters analog zum Feuerwehrgesetz, die Beschlussfähigkeit bei der Mitgliederversammlung und ein entsprechender Paragraph zum Datenschutz.

Ehrenmitglied Klaus Böttner stellte in seinem Grußwort die Frage, was man bei der Arbeit benötige um Erfolg zu haben. All die Faktoren, wie Planung, Vorbereitung, zielstrebige Durchführung seien im letzten Jahr beim Fest berücksichtigt worden. Dadurch war das Gründungsfest ein so großer Erfolg, wofür er sich herzlich bei Allen bedankte.

Bürgermeister Ludwig Prögler zollte in seinem Grußwort, den Respekt den Beteiligten für das Fest, sowie der Bevölkerung für den Zusammenhalt in der Dorfgemeinschaft. Ihn freute, dass die Ausbildung mit dem neuen Fahrzeug erfolgreich durchgeführt wurde. Denn dieses neue Auto, bedeute Sicherheit für Alle. Den Verein bezeichnete er sowohl personell, materiell als auch finanziell als gut aufgestellt. Im Detail erläuterte Prögler die finanziellen Ausgaben der Gemeinde für das Feuerwehrwesen und bedankte sich für den Eigenanteil des Vereins in Höhe von 17.000 Euro. Er wünschte der Wehr für die Zukunft alles Gute und betonte, dass seine Türen für Anliegen stets offenstehen.

 

Kreisbrandmeister Manfred Schneider berichtete von den erfreulicherweise rückläufigen Einsätzen im KBM-Bereich. Er berichtete von den Übungen und Lehrgängen und freut sich bereits auf die zwei Leistungsabzeichen der Wehr. Lediglich die geringe Teilnehmerzahl bei der Jugendleistungsprüfung war für ihn nicht erfreulich, sowie der Rückgang der Feuerwehranwärter. Er beglückwünschte die Wehr noch zum neuen Auto, welches ausstattungstechnisch eine Bereicherung für die gesamte Bevölkerung ist. In seiner Vorschau ging er auf die Altkleidersammlung ein, durch welche im letzten Jahr Übungspuppen angeschafft werden konnten, welche für eine realitätsnahe Übung sinnvoll sind. Besonders bedankte er sich für die Spende an die Notfallseelsorge.

Kreisbrandinspektor Norbert Auerbeck entschuldigte in seinem Grußwort, sein spätes Kommen, sowie den Kreisbrandrat Michael Stahl, welcher noch Ehrungen auf anderen Versammlungen durchzuführen hat. Auch im Inspektionsbereich berichtete er von rückläufigen Einsatzzahlen, jedoch von vier Verkehrstoten, sowie von weiteren Suizidfällen, zu denen die Feuerwehr um Hilfe gebeten worden ist. Insgesamt wurden 48 Leistungsprüfungen abgehalten, jedoch haben zwei Wehren im KBI-Bereich seit über fünfzehn Jahren keines mehr abgehalten. Er ging kurz auf die Beschaffung von vier Abrollcontainern im Landkreis Cham ein, sowie auf die gute Zusammenarbeit mit den Gemeinden und Bürgermeistern.

Ehrenmitglied Franz Pregler resümierte die Arbeit und den Zusammenhalt beim Gründungsfest als „große Sache“. Auch die Initiative für das neue Fahrzeug Spenden zu sammeln, lobte er anerkennend. Er regte den Vorsitzenden an, Georg Stangl als Ehrenmitglied vorzuschlagen, da er dessen Traktor praktisch immer auf dem Vereinsgelände bei Arbeiten sehe, ohne dass der Diesel vergütet wird. Daraufhin schlug Christian Stangl, Georg Stangl als neues Ehrenmitglied vor, welcher einstimmig bei eigener Enthaltung gewählt wurde. Die offizielle Ernennung mit Übergabe der Ehrenurkunde erfolgt zeitnah.

Nachdem es keine weiteren Diskussionspunkte gab, beendete Vorsitzender Christian Stangl die Versammlung.

 


Ehrenmitglied Rudi Müller wird 70

22. Dezember 2017

Im Kreis der Feuerwehrkameraden hat das Ehrenmitglied Rudi Müller seinen 70.Geburtstag gefeiert. Bei den Festen und Feiern des Feuerwehrvereins ist der Jubilar den Mitgliedern bestens als Schank- und Grillmeister bekannt und unabkömmlich. Wir wünschen unserem Ehrenmitglied stets bestmögliches Wohlergehen, Glück und Gottes Segen sowie noch viele gemeinsame Stunden mit den Feuerwehrkameraden.


Besinnliche Adventsandacht in Schönau gefeiert

16. Dezember 2017

Zur besinnlichen Adventsandacht hatte die Vorstandschaft der Freiwilligen Feuerwehr Schönau die Mitglieder und Freunde in die Laurentiuskirche eingeladen. In der vorweihnachtlich geschmückten Ortskirche konnten die Besucher in einer besinnlichen Stunde innewerden und sich auf die bevorstehende Geburt Christi einstimmen. Neben Texten, Gedichten und dem Tagesevangelium zum Dritten Advent, trugen gemeinsam gesungene Adventslieder zum Programm bei. Zauberhafte Harfenklänge begleitet auf der Querflöte rundeten die Andacht ab.

Allen Beteiligten sei an dieser Stelle recht herzlich gedankt.


FFW feiert den Festabschluss

16. September 2017

Die Feuerwehr Schönau kann auf eine arbeitsreiche aber auch erfolgreiche Zeit zurückblicken. Dies kam bei der Abschlussfeier zum 140-jährigen Gründungsfest mit Fahrzeugsegnung zum Ausdruck. Bei dieser Veranstaltung wurde den Aktiven und Passiven, den im Vordergrund stehenden und auch denen, welche im Stillen ihren Beitrag leisteten, Dank abgestattet.

Zur Festabschlussfeier konnte Festleiter und Vorsitzender Christian Stangl im festlich dekorierten Vereinsheim alle Anwesenden herzlich begrüßen, besonders den Schirmherrn und Ehrenmitglied Klaus Böttner mit Gattin Rita, den Ehrenschirmherrn und 1. Bürgermeister Ludwig Prögler mit Gattin Gabi, die Ehrenmitglieder Rudi Müller, Franz Pregler, Herbert Prögler, Hildegard Meisel, Martina Bauer, Alois Wutz und Hans Lintl. Besonders begrüßte Stangl Herrn Dr. Alois Plößl mit Gattin Stefanie und Tochter Lilly, Inhaber des Rhanerbräu, und die Vereinsabordnung der FFW Hannesried. 

Einleitend zeigte der Festleiter ein kurzes Video, in dem schnell klar wurde, dass große Aufgaben nur gemeinsam zu schaffen sind. In diesem Zusammenhang, dankte er besonders den Hannesriedern, welche am Festsonntag den Ausschank im Festzelt übernahmen, sowie Bürgermeister Ludwig Prögler, welcher am Abend die Hannesrieder mit unterstützte.

Im Namen des Festausschusses dankte Stangl allen Helfern und Mitwirkenden, welche aktiv oder im Stillen zum Gelingen beigetragen haben. Zur Einstimmung auf den Rückblick zeigte er nochmals die fünf Imagevideos, welche in Zusammenarbeit mit Filmstudio QXXQ aus Waldmünchen erstellt wurden und im Vorfeld zum Feuerwehrfest in den sozialen Medien regen Zuspruch fanden. Im Anschluss überreichte Matthias Eiban an Vorsitzenden Stangl eine Filmklappe, damit es auch eine körperliche Erinnerung an den Drehtag in Schönau gibt. Bevor der Festleiter die Brauereifamilie Plößl zu sich an das Rednerpult bat, wurde das gemeinsame Abendessen, geliefert von der Metzgerei Meier aus Schönthal, mit musikalischer Umrahmung durch „Bayrisch Blech“, eingenommen.

Für die hervorragende Zusammenarbeit mit der Rhaner Brauerei, nicht nur während des Festes, bedankte sich Stangl bei Dr. Alois Plößl und bei Stefanie Plößl mit einem Blumenstrauß.

Beim Rückblick ging Stangl auf die Anfänge der Festplanung ein, da damals noch nicht fest stand, ob auch ein neues Auto beschafft werden soll. Durch die tatkräftige Unterstützung bei der Ersatzbeschaffung für das alte Auto durch Klaus Böttner und Ludwig Prögler war dem Festausschuss schnell klar, dass nur sie für die Schirmherrschaft in Frage kommen. Anhand von unzähligen Fotos ließ Stangl die Sitzungen des Festausschusses, die Vorbereitungen, die Fahrzeugabholung in Görlitz und die drei Festtage nochmals Revue passieren. Zu vielen Fotos gab es kleine Anekdoten, oder diverse Hinweise an Dr. Plößl, dass man bei allen Aktivitäten der Brauerei die Treue hielt. Der Festleiter sagte allen ein herzliches Vergelt’s Gott, welche finanziell oder tatkräftig den Verein unterstützen. In Bezug auf das Festwetter, welches nur vor der Kirche und nach dem Kirchenzug, einen kleinen Strich durch die Rechnung machte, meinte Stangl, dass hier der Draht zum Himmel stimmen musste. Zum Abschluss überreichte er an die beiden Schirmherren, jeweils ein großes Glasbild mit dem neuen Fahrzeug und an die beiden Gattinnen jeweils einen Blumenstrauß. Klaus Böttner bedankte sich auch bei allen Helfern und versicherte, dass er gerne Schirmherr für dieses Fest war. Er gab auch einen kurzen Rückblick auf die Highlights des Festes, welches durch die vielen Gäste und Feuerwehren zu einem vollen Erfolg wurde. Auch der Festprediger Monsignore Dr. Florian Schuller trug mit seiner lockeren Art während des Festgottesdienstes dazu bei, dass dieser Tag vielen in Erinnerung bleibt. Bürgermeister Ludwig Prögler schloss sich den Worten der Vorredner an und ging auf seinen Ausschankdienst kurz ein. Mit dieser Arbeit möchte er seinen Respekt und Dank gegenüber allen Vereinen zum Ausdruck bringen. Zum Schluss überreichte er Vorstand Stangl eine Spende für das neue Auto.

Nach den Dankesworten gab es Kuchen und Kaffee, bevor Luis Wolf in Versform den Festablauf vortrug. 1. Kommandant Marco Bittner hat im Namen des Festausschusses als Dank für seinen Einsatz als Festleiter an Christian Stangl ein Gruppenfoto und ein Glasbild mit dem neuen Feuerwehrfahrzug überreicht.

Zum Schluss gab Stangl noch bekannt, dass sich der Festausschuss erst bei der letzten Sitzung in den nächsten Wochen auflöst. Als Zeichen seiner Wertschätzung überreichte Christian Stangl allen Beteiligten einen Duftstick für das Auto.

Mit dem süffigen Rhaner Bier und der musikalischen Unterhaltung wurde noch lange der Ausklang des Festes gefeiert.


Spendenübergabe | 500 Euro gespendet

Schönauer Wehrmänner mit den Spendenempfängern und den Kindern aus dem Gemeindebereich Tiefenbach.

10. September 2017

Schönau. Spenden statt Erinnerungsgeschenke, so lautete der einstimmige Beschluss des Festausschusses. Da die Erinnerungsgeschenke meistens bei den Vereinen nur irgendwo verstauben, hat sich im Mai der Festausschuss der Schönauer Wehr für Spenden zu Gunsten einer örtlichen und einer landkreisweiten Einrichtung entschieden. Nach dem sehr guten Verlauf des 140-jährigen Gründungsfestes mit Fahrzeugsegnung im Juli war dies der vorletzte Termin im Rahmen des Festes.

In dieser Woche erfolgte die offizielle Spendenübergabe durch die Mitglieder des Vorstandes, 1. Vorsitzenden Christian Stangl und 1. Kommandanten Marco Bittner. Zusammen mit dem Gerätewart Josef Saßl überbrachten Sie jeweils einen Scheck von 250 EUR für das Haus des Kindes, St. Josef, in Tiefenbach, sowie an den Verein „Gemeinsam für das Leben e.V.“, besser bekannt unter Notfallseelsorge bzw. Kriseninterventionsteam im Landkreis Cham. Christian Stangl erläuterte den Grund für die Spenden an die beiden Einrichtungen und hofft auf eine sinnvolle Verwendung.

Den Scheck für den Kindergarten nahm die Leiterin des Hauses, Monika Mühlbauer, Pfarrer Albert Hölzl, sowie Kirchenpfleger und Pfarrgemeinderatssprecher Albert Prögler sehr gerne entgegen. Mühlbauer versicherte, dass der Betrag allen Kindern zu Gute kommt. Für die Notfallseelsorge im Landkreis Cham nahm Richard Kreuzer den Scheck entgegen. Er freute sich besonders, dass die Schönauer diese wichtige Einrichtung bedacht haben, da die Kursgebühren für die dreijährige Ausbildung bei über 1.500 EUR pro Person liegen, welche der Verein aus Eigenmitteln bezahlen muss. Im Anschluss an das gemeinsame Foto verteilte der Vorsitzende Stangl noch Gummibärchen an die Kinder, welche sich sehr über die süße Überraschung am Morgen freuten.


Traditionelle Fußwallfahrt nach Stadlern 2017


Leistungsabzeichen erfolgreich abgelegt

10. Juni 2017

Nach einer gründlichen Ausbildung durch den Kommandanten Marco Bittner, sowie Gerätewart Josef Saßl legte heute nachmittag eine gemischte Gruppe der FFW Schönau die Leistungsprüfung ab.
Als Gruppenführerin fungierte Nadine Saßl (Stufe 3) und als Maschinist der Jugendwart der Wehr Thorsten Prunhuber (Stufe 3), die anderen Posten wurden per Los bestimmt. Wassertruppführer war Magdalena Knott (Stufe 3) und Wassertruppfrau Daniela Ried (Stufe 2), Schlauchtruppführer war Fabian Bittner (Stufe 1, Schlauchtruppmann war der Jugendwart Dominik Saßl (Stufe 3), Angriffstruppführer war Stefan Böhm (Stufe 1), Angriffstruppfrau war Johanna Prunhuber (Stufe 3) und als Melder Samuel Wutz (Stufe 1).


Schirmherrenbitten der FFW Schönau

27. Mai 2017

Schönau. Für ihr 140-jähriges Gründungsfest mit Weihe des neuen Tragkraftspritzenfahrzeugs galt es die wichtigen Ämter der Schirmherren zu besetzen. Zum offiziellen Bitten um Übernahme der Ehrenämter trafen sich letzten Samstag die versammelte Mannschaft der Feuerwehr Schönau, eine Reihe von Ehrengästen und zahlreiche Dorfbewohner beim Feuerwehrgerätehaus. Nur einen kleinen Steinwurf entfernt wohnt der auserwählte Ehrengast und zugleich Ehrenmitglied Klaus Böttner, der ja vor Jahren bereits ein Fest der Schönauer Wehr bestens beschirmte und dies auch heuer beim Fest vom 21. bis zum 23. Juli tun soll.

Bei herrlichem weißblauem Himmel folgten somit eine große Schar Feuerwehrmänner und –frauen den kräftigen Klängen der Blaskapelle St. Nikolaus aus Heinrichskirchen und wurden vom auserwählten Schirmherrnkandidaten am Ortsrand von Schönau empfangen. Verstärkung für Schirmherr Klaus Böttner soll Ehrenschirmherr Bürgermeister Ludwig Prögler bringen und ihn fragte Vorstand Christian Stangl zuerst in Reimform, ob er dieses Ehrenamt übernehmen würde.

(Auszug) „Schlag bitte nird aus unser Begehr’n, wir wern a auf deine Ratschläg hern. An Schirm hamma dabei, obwohl ma wolln schwitzen, wenn’s rengt kannst uns vor Unheil beschütz’n. Überleg nird lang und dau nimma wanka, mir Schönauer werndas von Herzen vodanka! Nach so schönen Reimen kam von Bürgermeister Prögler ein spontanes und lautes „JA“ er übernimmt sehr gerne das Amt des Ehrenschirmherrn und wünscht der Schönauer Feuerwehr ein tolles Fest im Juli dieses Jahres. Nun wandte sich Vorstand Stangl an das Ehrenmitglied Klaus Böttner, den meisten wohl unter dem Begriff „Radlbauer“ bekannt, zu. Für ihn gab es natürlich auch geschliffene Reime, wie: „Beim Schirmherrnsoucha, des woar kloar, kimmt nur oana in Frage des is woar. A Mo mit Karakter und Volass, der uns dann a nird sitz’n lasst. Er is bekannt in da ganzn Gmoi, für d’Feierwehr mächta er ollaweil wos dou. Und no amol leichta doun ma uns dann, wenn fürs Auto no a Spende vo dir kam. Wir wissen, du zohlst gern wos dazou, an Sack hamma dabei zum eini dou. Trotz diesem kräftigem Wink mit dem Zaunpfahl, sich an der Anschaffung des neuen Tragkraftspritzenfahrzeugs zu beteiligen, zögerte Böttner nicht und geschirmt das Fest der Feuerwehr sehr gerne, wie er sagte. Kräftiger Applaus von allen Anwesenden belohnte die Zusagen von den beiden Schirmherren und nach einigen bayerisch-böhmischen Klängen der Blaskapelle folgten alle den beiden weißblauen Schirmen in Richtung Gerätehaus in der Hoffnung, der Himmel möge an den Festtagen genauso strahlen.

Am Schirmherr Böttner lag es nun das große Bierfaß der Rhanerbrauerei anzuzapfen. Die Generalprobe für das Fest sozusagen und diese meisterte der „Radlbauer“ mit Bravour“. Nur zwei gekonnte Schläge und schon lief das Freibier in Strömen und alle stießen auf eine erfolgreiche Schirmherrschaft und auf ein zu gelingendes Gründungsfest an. Vorstand Stangl dankte den beiden Schirmherren für ihr Zusagen zur Übernahme der Ämter. Und begrüßte nun offiziell die Feuerwehrkameraden, die Dorfgemeinschaft und zahlreiche Ehrengäste. Die Brauerei Rhanerbräu wurde vertreten durch Stefanie Plößl. Eingefunden haben sich die Ehrenmitglieder Anna Lang, Martina Bauer, Hildegard Meisel, Franz Pregler, Rudi Müller und Hans Lintl, außerdem die ehemalige Schirmherr und Reinhold Eckl. Nicht zuletzt Gemeinderätin Eva Prögler und den ehemaligen Vorsitzenden der Schönauer Feuerwehr Karl Bock.

Nachdem die Blaskapelle wieder für köstliche musikalische Unterhaltung gesorgt hatte, richtete Schirmherr Klaus Böttner einige Dankesworte an die Gäste und es sei ihm eine große Ehre dieses Amt übernehmen zu dürfen. Ein abschließender Witz sorgte für eine kräftige Massage der Lachmuskeln. Bürgermeister Ludwig Prögler übernehme ebenso gerne dieses Ehrenamt und er war voll des Lobes, als Vorstand Stangl die aktiven Feuerwehrmitglieder um verstärkten Übungseifer aufrief um das neue Fahrzeug zu beherrschen. Gerne übernahmen die beiden Schirmherren den Taktstock der Dirigentin um je ein bekanntes Blasmusikstück zu dirigieren. Sehr zur Freude der Gäste, die zu stehenden Ovationen hingerissen worden sind. Vorstand Stangl informierte, dass unter www. ffwschoenau.de nicht nur das gesamte Festprogramm mit Reservierungsmöglichkeit zu sehen sind, sondern dass auch um Spenden für das neue Löschfahrzeug der Feuerwehr Schönau gebeten wird.


Kreisbrandrat und -inspektor nahmen neues Fahrzeug ab

2. Mai 2017

In diesen Tagen konnten wir die Feuerwehrführung des Landkreises Cham in unserem Gerätehaus willkommen heißen. Kreisbrandrat Mike Stahl und Kreisbrandinspektor Norbert Auerbeck wurden zur Fahrzeugabnahme bei uns vorstellig.

Fazit: Alles in Allem – das neue Tragkraftspritzenfahrzeug ist hervorragend gelungen!


Das neue Auto ist da | Dorfbevölkerung steht Spalier

14. April 2017

Schönau. Die Verantwortlichen der Freiwilligen Feuerwehr Schönau hatten vor Kurzem große Freude. Der Grund dafür war, das nach nicht mal 15 Monaten zwischen dem Wunsch nach einem neuen Tragkraftspritzenfahrzeug dieses beim Ausstatter in Görlitz abgeholt werden konnte .

Im letzten Jahr erfolgte, nachdem der Gemeinderat im Juli grünes Licht für die Ersatzbeschaffung gegeben hatte, die Ausschreibung. 1. Kommandant Martin Holler der Feuerwehr Tiefenbach hatte dazu Gemeinde und Feuerwehr fachkundig beraten. Im Frühsommer 2016 folgte schließlich die Vergabe mit dem Ziel, das neue Fahrzeug im Frühjahr 2017 in Empfang nehmen zu können. Die Gesamtinvestition der Gemeinde liegt bei rund 90 000 Euro, davon muss die Schönauer Wehr gemäß Gemeinderatsbeschluss einen Eigenanteil von 17.000 Euro aufbringen.

Frühmorgens machten sich der 1. Kommandant Marco Bittner, der 2. Kommandant Josef Neuwirth, 1. Vorstand Christian Stangl, Jugendwart Thorsten Prunhuber, und die beiden Gerätewarte Josef Saßl und Alois Serve mit Kommandant Martin Holler, welcher die Schönauer Wehrmänner chauffierte, auf den Weg nach Görlitz. Nach der Ankunft wurde das Fahrzeug ins Detail inspiziert und nach letzten Restarbeiten konnte schließlich die Abnahme erfolgen. Der Geschäftsführer der Firma Brandschutztechnik Görlitz erläuterte den Schönauern alles Wesentliche zum neuen Fahrzeug vom Typ VW Crafter, die verschiedensten Funktionen, Ein- und Aufbauten sowie technische Details. Mit strahlenden Gesichtern machten sich die Feuerwehrkameraden von Görlitz auf in die Heimat, wo bereits viele Schönauer am Gerätehaus warteten und sprichwörtlich Spalier standen. Begleitet vom Mercedes Benz aus dem Jahr 1989 durfte das neue Fahrzeug zuerst das Dorf erkunden, bevor es zum ersten Mal zum Gerätehaus ging. Die Dorfbewohner, sowie aktive Feuerwehrfrauen und –männer begrüßten das Auto und die Kameraden mit Applaus. Auch 1. Bürgermeister Ludwig Prögler, welcher maßgeblich an der schnellen Ersatzbeschaffung beteiligt war, ließ es sich nicht nehmen, dem neuen Fahrzeug seine Aufwartung zu machen. Durch großzügige Spenden konnten die Anwesenden die Ankunft, bei Sekt und Bier, sowie einer Brotzeit zünftig feiern. Die Anwesenden bestaunten die großen Unterschiede zum alten Fahrzeug, sowie dessen technischen Fortschritte. So verfügt beispielsweise das neue Fahrzeug über ein Notstromaggregat, eine Außensteckdose und kann somit neben einem ausfahrbaren Lichtmast noch einen mobilen LED-Lichtmast mit Strom versorgen. Neben einer Tauchpumpe ist auch ein Nasssauger mit anschließbaren C-Schlauch im Fahrzeug vorhanden. Mittlerweile erfolgte auch die Beklebung des Fahrzeuges mit Leuchtschrift und dem Vereinslogo.

Info
Vom 21. bis 23. Juli werden die Schönauer Feuerwehrdamen und –männer im Rahmen des 140-jährigen Gründungsfestes das Fahrzeug segnen lassen.


Erster Infoabend zum Jubiläum und großes Interesse

Zum Infoabend hatte der Festausschuss ins Vereinsheim eingeladen. Der überfüllte Schulungsraum war für Festleiter Christian Stangl ein deutliches Zeichen, dass der Festausschuss die volle Unterstützung der Dorfgemeinschaft zum Gründungsjubiläum mit Fahrzeugsegnung vom 21.-23. Juli 2017 hat.

Aktuelles zum Fest auf Facebook und http://www.ffwschoenau.de/8644__Festprogramm.html


Neues Tragkraftspritzenfahrzeug in Empfang genommen

31. März 2017

Es ist soweit. Wir haben das neue Tragkraftspritzenfahrzeug in Empfang genommen. In Rekordzeit hat sich nach der Planungsphase der Aufbau und nunmehr die Auslieferung ergeben. Wir sagen DANKE an Alle, welche sich um die Beschaffung des neuen Fahrzeuges bemüht und eingesetzt haben!

 


Erfolgreiche Bierprobe mit Brauereiführung bei der ältesten Familienbrauerei in Ostbayern

23. März 2017

Das 1. Bild zeigt Festleiter Christian Stangl mit seinem Festausschuss und den Honoratioren Schirmherr Klaus Böttner, Ehrenschirmherr Ludwig Prögler, Ehrenmitglieder der FFW Schönau und die Brauereifamilie Plößl.

Schönau. Die Freiwillige Feuerwehr Schönau feiert im Juli ihr 140-jähriges Bestehen und die Segnung des neuen Tragkraftspritzenfahrzeuges. Die erste Feierlichkeit des Jubeljahres war vor kurzem die Bierprobe mit Brauereiführung in Rhan. Neben dem Festleiter mit seinem Festausschuss waren auch die Festhonoratioren, sowie Ehrenmitglieder mit dabei. Schirmherr Klaus Böttner sowie Ehrenschirmherr und Bürgermeister Ludwig Prögler ließen es sich nicht nehmen, zusammen mit den Feuerwehrmännern das süffige Rhanerbier zu testen.

Brauereichef Dr. Alois Plößl verstand es bestens die Geschichte des Bierbrauens, des Reinheitsgebotes und schließlich die örtliche Brauereigeschichte bei einer Führung über das Braugelände den Interessierten näher zu bringen.

Der Rhanerbräu, gegründet im Jahr 1283, zählt zu den zehn ersten urkundlich erwähnten Brauereien des Erdkreises, wovon immer noch fünf existieren. Die bekannten Worte „Heute back ich – morgen brau ich – übermorgen…“ der Märchenfigur Rumpelstilzchen kommt davon, dass früher die Bäckerei und Brauerei meist im gleichen Raum war. Dr. Plößl berichtete davon, dass seit dem Jahr 1776 sich die Brauerei in Familienbesitz befindet und nur eine Brauerei in Oberbayern eine Generation mehr aufzuweisen hat. Ebenso berichtete er von seinem Vorfahren Simon Bruckmayer, der vor über 175 Jahren den franz. Außenminister Chateaubriand überredete in seinem Hotel in Waldmünchen zu nächtigen, was dieser wiederum in seinen Memoiren niederschrieb und deshalb über Waldmünchen mehr als über Regensburg zu lesen ist. Neben den historischen Begebenheiten erklärte der Brauereibesitzer noch die einzelnen Schritte von der Herstellung des Malzes, der Hefe, dem Vermengen der Zutaten, der Lagerung und des Reifeprozesses. Um die gleichbleibend gute Qualität zu liefern sowie nachhaltig zu produzieren, wurde in den letzten Jahren viel investiert, was Dr. Plößl nicht ohne sichtlichen Stolz den Schönauern erzählte. Zum Schluss des Rundganges erfolgte die Besichtigung der Lagerhalle und der Abfüllanlage. Derzeit werden über 20 verschiedene eigene Biersorten hergestellt und in Flaschen und Fässer abgefüllt. Des Weiteren werden Biere von anderen Braumeistern in Rhan hergestellt oder im Auftragsverfahren abgewickelt.

Vorsitzender Christian Stangl bedankte sich bei Dr. Alois Plößl für die aufschlussreiche und interessante Führung. Er überreichte an Stefanie Plößl einen Blumenstrauß in den Brauereifarben Gelb und Blau. Sein besonderer Dank galt der anschließenden Bewirtung im Bräustüberl.
Von Seiten des Festausschusses hat das Festbier die Probe bereits bestanden, bevor diese die Heimreise mit dem Bus antraten. Das Rhanerbier wird beim Jubelfest im Juli die Gaumen der Besucher erfreuen.


Ehrenmitglied Herbert Prögler zum 80. gratuliert

1. März 2017

Wir gratulieren unserem Ehrenmitglied Herbert Prögler zum 80. Geburtstag und wünschen bestmögliches Wohlergehen, Glück und Frohsinn. Möge unserem Jubilar für dessen Einsatz um die Freiwillige Feuerwehr Schönau - Gottes reicher Segen beschieden sein.

Gelebte Dorfgemeinschaft während der Faschingswochen

Die Schönauer beim Tiefenbacher Faschingsumzug

28. Februar 2017

Die Überschrift der letzten Wochen heißt „Gelebte Dorfgemeinschaft“, so die Verantwortlichen bei der Freiwilligen Feuerwehr Schönau. Jung und Alt zeigten Engagement in den zurückliegenden Faschingswochen. Vor allem beim Besuch umliegender Faschingsbälle, der Vorbereitung des Mottowagens und der Beteiligung am Faschingsumzug in Tiefenbach sei an dieser Stelle allen Mitwirkenden und Unterstützern herzlich gedankt.

Zahlreiche Besucher lockte der Feuerwehrball 2017 an

18. Februar 2017

Beim traditionellen Feuerwehrball konnte 1. Vorstand Christian Stangl, neben 1. Bürgermeister Ludwig Prögler mit Gemeinderäten, die Ehrenmitglieder Anna Lang, Hilde Meisel und Rudolf Müller, den Altbürgermeister und Ehrenbürger Hans Wirnshofer, sowie zahlreiche umliegende Vereine begrüßen. Besonders freute sich der Vorstand über das gut gefüllte Vereinsheim. Mit dem Trio „Die Chambtaler“, hatten die Verantwortlichen eine Band verpflichtet, die es verstand die Gäste zum Tanzen und Schunkeln zu animieren. Das reichhaltige Repertoire sorgte dafür, dass sowohl Jung als auch Alt die Tanzfläche stets in Anspruch nahmen.  Als Einlage haben die Verantwortlichen einen Sketch präsentiert, in dem ein Ehepaar beim Paartherapeuten von ihren Problem und Liebesleben berichteten. Nach der kurzweiligen Aufführung bedankte sich Vorstand Stangl beim ganzen Team für die Mitarbeit. Um Mitternacht bat Vorstand Stangl die Jury, die Maskenprämierung zu übernehmen. Nachdem alle Maskierten mehrere Saalrunden absolviert hatten, verkündeten sie die Platzierung. Auf dem 3. Platz landete das Team der „Stadlerner Feier Dejfl“. Den zweiten Platz sicherten sich die zwei Clowns. Als Sieger der Maskenprämierung wurden die Pinguine und das Krokodil gekürt, sie alle konnten ein Präsent mit süßem und flüssigem Inhalt in Empfang nehmen. Bis zur Sperrstunde vergnügten sich die Ballbesucher noch in der Löschbar.

Neues TSF | FFW Schönau bei der Aufbaubesprechung

13. Januar 2017

Eine Abordnung unserer aktiven Mannschaft reiste nach Görlitz zur Aufbaubesprechung bei der Firma BTG.
Wir konnten grundlegende Pläne für das neue Tragkraftspritzenfahrzeug erörtern und freuen uns bereits jetzt auf die Rohbauabnahme.


Jahreshauptversammlung - Ehrenmitglieder ernannt

6. Januar 2017

Schönau. Traditionsgemäß hat die Schönauer Wehr zur Jahreshauptversammlung an Heilig Drei Könige geladen. Vorstand Christian Stangl begrüßte besonders 1. Bürgermeister Ludwig Prögler und die Gemeinderäte, Kreisbrandrat Michael Stahl, Kreisbrandmeister Manfred Schneider, die Ehrenmitglieder Klaus Böttner und Rudolf Müller, sowie die anwesenden aktiven und passiven Mitglieder...mehr

140 Jahre Gründungsjubiläum - Neues Feuerwehrauto

Festausschuss für das Gründungsjubiläum 2017
30. Dezember 2016

Schönau. Im Juli 2017 begeht die Freiwillige Feuerwehr Schönau ihr 140-jähriges Gründungsjubiläum. Zudem dürfen sich die Schönauer Floriansjünger bereits jetzt auf ein neues Tragkraftspritzenfahrzeug freuen.

Dies soll dementsprechend bei einem 3-Tages-Fest vom 21. -23. Juli 2017 würdig gefeiert werden. Der 17-köpfige Festausschuss mit dem Vorsitzenden Christian Stangl an der Spitze plant diesen Event seit gut einem Jahr und vertraut auf die Mithilfe aller Mitglieder und deren Familienangehörigen.

Komplette Pressemeldung als PDF zum Herunterladen.


Adventsandacht 2016

17. Dezember 2016

Am 4. Adventssamstag veranstaltete die FFW Schönau wie in den Vorjahren in der Laurentiuskirche eine besinnliche Adventsandacht. Musikalisch wurde die Andacht auf der Orgel von Jonas Prögler, sowie den Lößl-Schwestern auf der Querflöte und auf der Harfe umrahmt.

Beste Voraussetzungen für Schafkopffreunde

20. November 2016

Bei unserem traditionellen Preisschafkopf bot unser Vereinsheim beste Voraussetzungen für die Schafkopffreunde. An 33 Tischen wurde in zwei Spielrunden gekartet. Auf den besten Plätzen landeten Thomas Saßl mit 123 Punkten, Erich Schmid mit 112 Punkten und Willi Eibl mit 103 Punkten. Vorsitzender Christian Stangl dankte allen Helferinnen und Helfern die zum Gelingen beigetragen haben. Ebenso allen Sammlern und Gönnern die mit vielen lukrativen Sach- und Geldpreisen den Erfolg des Preisschafkopfs ermöglicht haben.